Dis - feel

Es gibt Momente im Leben, 
in denen steht die Zeit still.
Wundervolle Momente, wärmende Momente.
Momente, die Seelenfrieden schenken.

Momente, die dein Herz zerfetzen.
Momente, in denen alles zunichte gemacht wird.

Diese oder jene.
Alles oder nichts.
Aber überleben. Irgendwie.

Nicht zu genügen ist eine der schlimmsten Bestrafungen.
Nicht gut genug zu sein.
Anders als gewünscht zu sein.

Welch Schwäche von Menschen ausgeht, die dies anprangern
und dafür bestrafen.
Dinge sagen, die nicht zurück zu nehmen sind.
Die kaputt machen.
Ein Kinderherz.

Wie oft war ich neidisch.
Auf andere Kinder.
Auf meine Freunde.
Auf meinen Bruder.
Auf die, die gut waren, gut genug, ausreichend.

Wie sehr sich das alles in mir festgesetzt hat.
Jahrelang gab ich anderen die Schuld.
Bis mir klar wurde, ich bin es.
Ich ziehe an, was ich ausstrahle.
Schemata und Muster.
Weil ich nicht gut genug bin.
Für niemanden.
Weil ich Liebe nicht erkenne. Nicht aushalte.
Nicht weiß, wie ich damit umgehen soll.

Bestätigung habe ich mir auf anderen Wegen geholt.
Körperlich.
Bei Männern.
Und habe dabei einen Teil meiner Seele verkauft.
Meine Gesundheit gefährdet.
Mein Leben über Bord geworfen.

Und ich kann Ihnen sagen,
selbst mit dem Wissen, dass alles seinen Grund hat,
den Schalter zum Umlegen habe ich immer noch nicht gefunden.

Gefühle sind nicht steuerbar
und eine offene Wunde kann nicht geheilt werden,
wenn sie nicht sichtbar ist.

1.10.14 11:22

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


gnothi / Website (1.10.14 14:34)
"Gefühle sind nicht steuerbar
und eine offene Wunde kann nicht geheilt werden,
wenn sie nicht sichtbar ist."

Doch. Man kann Neues erlernen, parallel. Das macht das Alte nicht ungeschehen, Wunden werden dennoch bleiben, aber es gibt mehr Handlungsspielraum - selbst wenn es unter Umständen ein ewiger Kampf bleibt.

Grüße

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen